Aufstellung eines Entgeltsystems

Folgende Bereiche von Entgeltbestandteilen sollten in einer betrieblichen Lohnge-staltung mindestens geregelt werden:

  1. Grundgehalt
  2. Zeitvergütung für mögliche Überstunden oder Mehrarbeit
  3. Sonstige Entgeltbestandteile (Vermögenswirksame Leistungen, Direktver-sicherungen, Dienstwagen, Gratifikationen)

Darüber hinaus wird in den meisten Betrieben auch zu regeln sein:

4.  Leistungsentgelte (Akkord, Prämien, Provisionen oder Zielvereinbarungen)

In wendigeren Fällen wird es auch eine

5.  Erfolgsbeteiligung (Mitarbeiterbeteiligungen, Aktien oder Aktienoptionen) geben

Für die Bestimmung des Grundgehaltes gibt es zwei Methoden:

  1. Eine Analytische Arbeitsbewertung
  2. Die Aufstellung von summarischen Anforderungsprofilen

Bei einem analytischen Ansatz ist zur Aufstellung eines detaillierten Entgeltsystems ein Arbeitsbewertungsverfahren erforderlich. Dazu gehören als Voraussetzung eine

  • Arbeitsplatzbeschreibungen und
  • Tätigkeitsbeschreibungen, die diese Anforderungen abbilden.

In der späteren Umsetzung wird diese Anforderung häufig mit einem summarischen System verbunden.

Fragen?
Planen Sie ine Inhouse-Seminar “Betriebliche Lohngestaltung”

Links zur Seminaranfrage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

38 − 28 =