Entgeltgestaltung in Betrieben ohne Tarifvertrag

In den meisten Betrieben ohne Tarifbindung besteht dennoch eine Gehaltsstruktur (wie auch immer die begründet sein mag und gestaltet ist), die Mitarbeiter haben in aller Regel einen Arbeitsvertrag und es bestehen ggf. individuelle Besitzstände und Gewohn-heitsrechte. Bei der Neugestaltung einer einheitlichen betrieblichen Lohngestaltung sollten diese Aspekte erfasst werden, um ggf. daraus Elemente der für den eigenen Betrieb spezifischen betrieblichen Lohngestaltung abzuleiten. Sie sollten aber nicht unbedingt ein Maßstab sein.

Eine gewerkschaftliche Lohngestaltung muss auf eine Vielzahl von Betrieben anwendbar sein. Daher sind die Entgeltstrukturen und Entlohnungsgrundsätze sehr abstrakt gehalten  und erfordern für die betriebliche Umsetzung häufig einen hohen Aufwand. Die Besonderheit einer betriebsbezogenen Lohngestaltung kann in der Chance liegen, hier die für den individuellen Betrieb richtigen Entgeltstrukturen und Entlohnungsgrundsätze zu finden und umzusetzen. Ein Arbeitspaket, dem sich ansonsten in der Regel ganze Tarifabteilungen widmen. Aber eben auch eine Chance für den Betrieb und seine Beschäftigten.

Im Erfolgsfall hat der Betriebsrat einen wesentlichen Fortschritt für die Mitarbeiter erreicht. Aber es muss auch klar sein, die betriebliche Lohngestaltung ist ein Minenfeld und wird aufmerksamer von der Belegschaft verfolgt werden, als alle anderen Aktivitäten des Betriebsrates.

In der Umsetzung ist zu empfehlen:

  1. Bildung eines Projektteams aus den Mitgliedern des Betriebsrates
  2. Schulung dieses Teams in allen „erforderlichen Aufgaben und Gestaltungsbereichen“
  3. Systematisches Vorgehen
  4. Lernen aus den existierenden Systemen der Gewerkschaften
  5. Nutzen externer Beratung sowohl konzeptionell als auch in den Detailfragen
  6. Juristische Prüfung zwingend erforderlich

Im ersten Schritt muss sich der Betriebsrat jedoch seine Position bestimmen und auf dieser Basis seine Ziele definieren.

Mögliche Ziele des Betriebsrates können ein:

  1. Einkommenshöhe verbessern
  2. Einkommensverteilung gerechter gestalten
  3. Eingruppierungsmerkmale bestimmen
  4. Einkommensentwicklung für alle Beschäftigten ermöglichen
  5. Transparenz und Klarheit bei der Bezahlung schaffen
  6.   …

Sollte der Betriebsrat das Projekt „betriebliche Lohngestaltung“ angehen, ist eine enge Kommunikation mit der Belegschaft unverzichtbar.

Fragen?
Planen Sie ine Inhouse-Seminar “Betriebliche Lohngestaltung”

Links zur Seminaranfrage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

62 + = 64